„Echsenland“ - eine Spielerlebniswelt für Rathenow

Für die BUGA 2015 im Havelland wurde durch die Stadt Rathenow ein künstlerischer Wettbewerb ausgelobt, an welchem sich Landschaftsarchitekturbüros mit Spielgerätefirmen beteiligen sollten. Das Büro K1 aus Berlin wählte uns als Partner dafür aus. Wir konnten mit dem gemeinsamen Entwurf die Jury in Rathenow überzeugen. Der Auftrag wurde an die Partnergemeinschaft vergeben. Ein Jahr planten und bauten wir an dem riesigen Spielareal mit einem imposanten Höhensprung von ca. 17 Meter und in einer ca. 7.600 Quadratmetern großen Sandgrube.

Die Fläche gleich hinter dem " Bismarckturm", welche "Sandtal" genannt wird, ist auch der natürliche Lebendraum der Zauneidechse. Dieses Thema sollte sich in der Anlage wiederspiegeln. Daraus entstand die Idee vom „Echsenland“ mit der überdimensionalen Spielskulptur.

Diese ist auch die Hauptattraktion des Abenteuerspielplatzes, und erstreckt sich über das weitläufige Areal. Das hölzerne Klettergerüst, welches aus mehreren Teilbereichen besteht, wurde in mehreren Einzelteilen mit einem Selbstlade-Kranwagen angeliefert und vor Ort zusammengesetzt. Die aufwendige Montage dauerte mehrere Monate.

„Der Echsenkopf“ ist ein Klettergerüst über zwei Etagen. Kletterseile, Matten, Kletterleitern, Kriechröhren, Wackelbrücken, Rutschen und viele andere Attraktionen können im Inneren entdeckt werden. In der zweiten Spielebene besteht die Möglichkeit durch die riesigen Echsenaugen ( Stahlgitterkonstruktion ) nach außen das bunte Treiben zu beobachten.


„Der Echsenarm“ als Niedrigseilgarten bietet diverse Hängebrücken, Seilparcours, Gummimatten und verschiedene Schaukelelemente.

Über die sogenannte " Echsen-Haut-Schuppen " ist es möglich, sich den Hang entlang zu bewegen, ein ständiges Auf-und Ab auf schuppigen, glatten oder netzartigen Flächen .
Es geht bis zum " Echsenbein " als riesiger Aussichtsturm mit zwei zwischen den " Zehen " montierten Schaukeln. Über zwei relativ schwierige Auf-bzw. Abgänge gibt es auf der obersten Ebene eine Podestfläche mit Aussichtscharakter über das Sandtal.

„Der Echsenschwanz“ aus Spritzbeton ist mit kleinen unterschiedlichen Wasserfontänen ausgestattet und lockt zum Matsch- und Wasserspiel.

Fast in der Mitte der Sandgrube befindet sich das "Echsennest“. Ausgebildet und geplant als ausgesprochener Kleinkindspielbereich. Umringt durch einen Mini-Kletterparcours liegen drei große weiße Eier zum beklettern und durchkrabbeln.
Diese Spielobjekte fertigte der Bildhauer Sergej Dott aus glasfaserverstärkten Kunststoff ( GFK ) an.

Eine weitere Attraktion auf diesem Spielareal ist die rund 30 Meter lange Röhren-Schalenrutsche. Von einer oben liegenden Plattform aus gelangt man über die Hangrutsche mit ihren vielen Kurven und durch die Bäume hindurch direkt in die Sandgrube.

Über eine neue Sonnenterrasse kann man das gesamte Areal betrachten und Eltern haben " ein Auge " auf ihre spielenden Kinder im Echsenland.