Einen schöneren Ort zum Spielen kann es kaum geben. Eine herrliche Wiese unter Obstbäumen zum Toben und Klettern. Oder im kleinen Wasserbereich auf dem Steg einfach die Beine baumeln lassen. Diese Gedanken kamen uns, als wir uns mit Frau Haberkorn die Gestaltung des Spielortes "Gärtners Ruh" zur Aufgabe machten.

Bruchstückhaft stehen aus "vergangenen Zeiten" noch Teile einer Gartenlaube herum. Ein altes Fenster, ein Bettgestell und die verlassene Harke des Gärtners laden zum Klettern ein. Obst- und Gemüsestände bieten die Möglichkeit zum Kaufmannsladen-Spiel, gesammelte Früchte bieten sich hier ideal als Ware an. Und dann steht dort noch der "Lümmel-Wagen", ein toller Ort um sich zu treffen und zu quatschen. Es muß nicht immer die "Hütte mit Bank" sein. Nicht ganz leicht ist das Hinaufklettern auf das Baumhaus: Schaffen das nur Große, oder klappt das auch wenn man sich gegenseitig hilft? Im Nistkasten kann man sich gut verstecken!